Auf Basis des Impacts von rund 30.000 Artikeln, verfasst von mehr als 50.000 AutorInnen, wurde der Tullner BOKU-Professor Rudolf Krska weltweit als Nr. 8 gereiht – er befindet sich damit in den top 0.01% der Autor*innen, die weltweit im Bereich Lebensmittelsicherheit seit 2009 publiziert haben. Die Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) landete im Ranking auf dem international beachtlichen Platz 60 (Top 3%) von mehr als 2.000 Universitäten. Basis für die Zahlen liefert die vor kurzem ins Leben gerufene Expertendatenbank expertscape (Quelle: http://www.expertscape.com/ex/food+safety).

 Krska ist Leiter des neu geschaffenen Instituts für Bioanalytik und Agro-Metabolomics am BOKU-Department Angewandte Agrarbiotechnologie – IFA-Tulln, wo er auch als Bereichsleiter am K1 Zentrum FFoQSI (www.ffoqsi.at) für Innovation in der Lebensmittelsicherheit tätig ist. Der Bioanalytiker ist zudem meistzitierter (Co-)Autor auf dem Gebiet der “Mykotoxine”(Schimmelpilzgifte) unter rund 40.000 Autoren und mehr als 20.000 wissenschaftlichen Artikeln, die seit 1961 weltweit zu diesem Thema publiziert wurden. Seine Mitarbeiter Assoc.Prof. Franz Berhthiller und Dr. Michael Sulyok sind als Nr. 4 bzw. Nr.7 ebenfalls in der Forschungselite ganz vorne zu finden. „Dieser Erfolg ist eine Anerkennung für die herausragenden Arbeiten, die im letzten Jahrzehnt im Bereich der Lebensmittel- und Mykotoxinanalytik an der BOKU geleistet wurden und ein wunderbarer Teamerfolg“, so Krska.

Wie oft eine Arbeit von anderen Fachkolleginnen und Fachkollegen zitiert wurde, ist wesentlicher Gradmesser für die Bedeutung eines wissenschaftlichen Werkes. Krska und sein Mitarbeiter Sulyok sind auch zwei von nur 40 ÖsterreicherInnen, die in der Liste der sogenannten hochzitierten Autoren (top 1% weltweit) zu finden sind (Quelle: Web of Science). Das Team um Krska hat sich weltweit einen Namen durch ihre Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Mykotoxin (Schimmelpilze)-Analytik gemacht. Unter anderem haben sie am BOKU-Department IFA-Tulln eine neuartige Methode zur gleichzeitigen Bestimmung von mehr als 1.000 Lebensmittelkontaminanten mittels massenspektrometrischer Methodik entwickelt. Dieses Verfahren wird beispielsweise eingesetzt, um das Spektrum von Pilz- und Pflanzen-Toxinen aber auch von anderen Schadstoffen in Lebens- und Futtermitteln zu charakterisieren.

Rudolf Krska, der 2017 auch zum Professor der Queen´s Universtity Belfast ernannt wurde, kann bereits auf eine Reihe von (inter)nationalen Preisen und Anerkennungen verweisen und ist (Co-) Autor von über 360 SCI Publikationen (h index 59; >11.500 Zitierungen). Krska´s internationale Expertise in der Analytik von chemischen Kontaminanten in Lebensmitteln führte u.a. 2009 zu seiner Bestellung zum Chief of Health Canada´s Food Research Division in Ottawa, die er ein Jahr lang leitete. 2015 erhielt Krska die Ehrenprofessur der Chinesischen Akademie für Agrarwissenschaften in Peking. Im Oktober 2015 wurde der hochzitierte Forscher zudem mit dem Wissenschaftspreis des Landes Niederösterreich ausgezeichnet. Das erneute Aufscheinen seines Namens in der aktuellen Liste der meistzitierten ForscherInnen sieht er vor allem als Teamerfolg des BOKU-Standorts Tulln sowie in der Kooperation mit der VetMed und der TU-Wien.

Kontakt:
Univ.Prof. DI Dr. Rudolf Krska
Universität für Bodenkultur Wien
Department für Agrarbiotechnologie – IFA Tulln
rudolf.krska@boku.ac.at

Quelle:Universität für Bodenkultur Wien
(TK)

RSS-Feed - und Sie bleiben aktuell

Jobs für Naturwissenschafter / jobs for life scientists