life-science-success2017-N08A3481-2Der Einsatz von Arbuskulären Mykorrhiza Pilzen (AMF) in der Landwirtschaft kann nachweislich zur Steigerung der Ressourceneffizienz beitragen. Doch konventionelle Bodenbearbeitungsmaßnahmen drängen die AMF Population immer wieder zurück. An der TU Wien entwickelt und testet Evologic Technologies einen Bioprozess für die Herstellung von AMF, der den ökologischen Mehrwert von AMF ökonomisch nutzbar macht. In Kooperation mit dem Agro Innovation Lab und der RWA wird die praktische Anwendbarkeit von AMF als Saatgutbeize erprobt.

Eingereicht von: Dr. Wieland Reichelt
Firma/Universität: Evologic Technologies GmbH
in Kooperation mit: Agro Innovation Lab GmbH (RWA)

Vor allem in Bereichen mit hohem Ressourceneinsatz, wie etwa der Landwirtschaft, ist das Thema Ressourceneffizienz von größter Bedeutung. In Symbiose mit der Pflanze unterstützen Mykorrhiza Pilze (AMF) bei der Düngemittelaufnahme und erhöhen die Wasserspeicherkapazität des Bodens. Doch trotz der ökologischen Relevanz verhindert heute der Preis den ökonomischen Einsatz von AMF in der Landwirtschaft.

Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der TU Wien hat sich herausgestellt, dass der richtige Ernährungsplan Bakterien produktiver macht. Als "Ernährungsberater" für Mikroben wollen wir als Evologic Technologies die entwickelte Technologie nun auf die Produktion von AMF übertragen.

Ausgehend von vorhergehenden Forschungsarbeiten zur Optimierung von pharmazeutischen Bioprozessen, arbeitet Evologic Technologies an der Entwicklung eines industriell skalierbaren Bioprozesses zur Herstellung von AMF. Eine besondere Rolle kommt hierbei der Prozesskontrolle zu, um nicht nur eine reproduzierbare Quantität, sondern auch eine reproduzierbare Qualität sicherzustellen. Ähnlich dem Pharmabereich, ist vor allem eine konstante bzw. gewährleistete Produktqualität Voraussetzung für die großtechnische Anwendung in der Landwirtschaft.

Da Evologic Technologies´ Kernkompetenzen im Bereich der Bioverfahrenstechnik und Bioprozessentwicklung liegen, wurde eine Partnerschaft mit den Agrarexperten des Agro Innovation Lab und der RWA eingegangen. Im Zuge dieser Partnerschaft werden seit September 2016 das Marktpotential von AMF und seine Praxistauglichkeit evaluiert. Nach einer Vielzahl von Gesprächen in Q4 2016, zur Identifizierung der jeweiligen Ansprechpartner im Konzern RWA, sind nun Feldtests in Kooperation mit RWA und den Landwirtschaftskammern avisiert. Im Rahmen dieser Versuche wird der Mehrwert von AMF in der Landwirtschaft in Abhängigkeit von Bodenbeschaffenheit, Nährstoffgrundversorgung und Kulturart untersucht. Um den Einfluss von Witterungsbedingungen zu evaluieren, sollen diese Versuche über drei Jahre durchgeführt werden.

Wir danken den Kooperationspartnern und Sponsoren

Bmwfw-web 1 Janssen Cilag Pharma oegmbt logo 100px  Christian Doppler Forschungsgesellschaft prazak
 Medizinische Universität Innsbruck  med-uni-graz-web muw100px  Veterinärmedizinische Universität Wien Universität Innsbruck
 Universität f. Bodenkultur Wien  Johannes Kepler Universität Linz Universität Wien uni-graz-web1 1
 Technische Universität Graz TU-Logo 1  Montan Universität Leoben  Donau Universität Krems  imc-fh-krems
impuls  Austrian Competence Centre for Feed and Food Quality, Safety & Innovation  Next Generation Fluorescence Imaging GmbH FH-Oberösterreich Fh Campus Wien
             
 cryomodultech Gefriersubstitution HyCentA Research GmbH texible hill-international papierholz austria
               
10-biomin health-care-consulting-web-1 The Longevity Labs tec-innovation Carinthia Tech Research AG
             
decide - clinical Software Gluco Tab Das Kinderwunsch Institut thiomatrix Competence Center Wood  evologic
Agentur für Gesundheit u. Ernährungssicherheit  world-courier  VWR We Enable Science  ecoplus Technopolprogramm Niederösterreich inits
 
wiener-zeitung    chemiereport.at-Austrian life Sciences