Zyklotide sind makrozyklische, pflanzliche Eiweißmoleküle mit einzigartigen chemischen und immunsuppressiven Eigenschaften. Jüngste Forschungsergebnisse zeigen, dass diese Wirkstoffe bei Erkrankungen eingesetzt werden könnten, die durch ein überaktiviertes Immunsystem gekennzeichnet sind, wie zum Beispiel bei Multipler Sklerose und rheumatoider Arthritis.

Eingereicht von: Assoc. Prof. Dr. Christian W. Gruber
Firma/Universität: Medizinische Universität Wien
in Kooperation mit: Cyxon AB (Tochterunternehmen von Accequa AB)

Autoimmunerkrankungen, wie z.B. Multiple Sklerose oder rheumatoide Arthritis sind ein gravierendes Problem in westlichen Ländern, sowohl für die betroffenen Patienten/Innen sowie auch aus gesundheitsökonomischer Sicht. Hauptursache dieser Erkrankungen sind häufig „autoreaktive“ T-Zellen. Diese fehlgesteuerten Immunzellen greifen körpereigene Gewebe oder Zellen an und beschädigen diese.

Multiple Sklerose ist die häufigste entzündliche Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen, die letzendlich zu Behinderungen führen kann. In Österreich leben rund 12.500 Betroffene, davon sind 70 Prozent Frauen. Pro Jahr werden ca. 400 Neuerkrankungen diagnostiziert. Weltweit sind etwa 2.5 Mio Menschen an Multipler Sklerose erkrankt.

Jene bisher eingesetzten Wirkstoffe lindern oder verzögern zwar auftretende Symptome, können die Erkrankung aber nicht heilen; mitunter treten schwerwiegende Nebenwirkungen auf. Außerdem sind verfügbare Therapien oft sehr kostspielig in der Produktion. Daher wäre die Entwicklung neuer Therapeutika von entscheidender Wichtigkeit, um nicht nur wirkspezifische, sondern auch kostengünstige Pharmazeutika zu entwickeln.

Ziel der Kooperation ist es, ein kürzlich entdecktes und aus Pflanzen isoliertes Eiweißmolekül (‚Zyklotid‘) mit immunsuppressiver Wirkung als neuartigen Wirkstoff zu optimieren und zur vereinfachten oralen Einnahme einem präklinischen und klinischen Entwicklungsprogramm zu unterziehen. Letztendlich könnten die Ergebnisse dieser Studien dazu dienen, einen wirksamen Arzneistoff zur Behandlung von Multipler Sklerose und anderen Autoimmunerkrankungen zu entwickeln. Das neue Therapeutikum hätte geringere Nebenwirkungen als herkömmliche Medikamente , wäre kostengünstiger in der Produktion und wäre einfach als Tablette einzunehmen, was ein entscheidender Vorteil für die Patienten wäre. Nach erfolgten klinischen Studien und Zulassung könnte ein verschreibungspflichtiges Medikament an die Patienten abgegeben werden.

 

Wir danken den Kooperationspartnern und Sponsoren

Bmwfw-web 1 Janssen Cilag Pharma oegmbt logo 100px  Christian Doppler Forschungsgesellschaft prazak
 Medizinische Universität Innsbruck  med-uni-graz-web muw100px  Veterinärmedizinische Universität Wien Universität Innsbruck
 Universität f. Bodenkultur Wien  Johannes Kepler Universität Linz Universität Wien uni-graz-web1 1
 Technische Universität Graz TU-Logo 1  Montan Universität Leoben  Donau Universität Krems  imc-fh-krems
impuls  Austrian Competence Centre for Feed and Food Quality, Safety & Innovation  Next Generation Fluorescence Imaging GmbH FH-Oberösterreich Fh Campus Wien
             
 cryomodultech Gefriersubstitution HyCentA Research GmbH texible hill-international papierholz austria
               
10-biomin health-care-consulting-web-1 The Longevity Labs tec-innovation Carinthia Tech Research AG
             
decide - clinical Software Gluco Tab Das Kinderwunsch Institut thiomatrix Competence Center Wood  evologic
Agentur für Gesundheit u. Ernährungssicherheit  world-courier  VWR We Enable Science  ecoplus Technopolprogramm Niederösterreich inits
 
wiener-zeitung    chemiereport.at-Austrian life Sciences