Spezialist für NaturwissenschafterInnen

A R C H I V

"Wir sind übersiedelt"

Sie befinden sich aktuell im Archiv-Bereich von www.life-science.eu

Die aktuellen Beiträge finden Sie unter www.life-science.eu

Wir ersuchen Sie allfällige Favoriten oder RSS - Feeds neu zu setzen.

 

We have relaunched our WebSite. You have reached our archive.

Kindly follow us to www.life-science.eu and renew favorits and Rss-Feeds

Job on the Top

Lichtfeld-Mikroskop 150pxEin neues Verfahren zur volumetrischen Ausleuchtung von mikroskopischen Proben ermöglicht die Stimulation von Nervenzellen mittels Lichtfeld. Foto: (c) JKU

„Fingerabdruck“ aus Licht ermöglicht Nerven-Stimulation
Bereits 2016 stellte das Team um Univ.-Prof. Oliver Bimber (Institut für Computergrafik) ein Verfahren zur volumetrischen Ausleuchtung von mikroskopischen Proben vor. Dabei werden, mithilfe eines speziellen Lichtfeld-Mikroskops, Lichtstrahlen zu einem dreidimensionalen Beleuchtungsmuster innerhalb der Probe gebündelt.

Einsatz in der Medizin
Einsatzgebiet dieser Technik ist die Optogenetik, in der neuronale Zellen durch gezielte Beleuchtung stimuliert werden. Optogenetische Stimulation wurde von anderen ForscherInnen bereits erfolgreich am Gehirn bzw. an Nervenzellen von Tieren wie Mäusen, Fischen, Fliegen und Würmern demonstriert. Ziel ist es, bestimmte Verhaltensmuster in Versuchsobjekten auszulösen oder zu unterdrücken.

Voraussetzung der bis dato aktuellen Beleuchtungsverfahren war die exakte Position der Probenelemente. Position und Größe einzelner Neuronen mussten vorab ermittelt werden. Eine genaue Bestimmung konnte zudem äußerst schwierig sein bzw. war in manchen Fällen überhaupt unmöglich.
 
Keine Rekonstruktion nötig
Das nun an der JKU entwickelte Verfahren kommt völlig ohne die dreidimensionale Struktur der Probe aus. Die Technik macht sich eine besondere Eigenschaft von Nervenzellen zunutze: Jedes stimulierte Neuron erzeugt einen eindeutigen „Lichtfeld-Fingerabdruck“. Im neuen Verfahren wird die Probe, bestehend aus mehreren Neuronen, mit speziellen Mustern beleuchtet. Die sich überlagernden „Fingerabdrücke“ werden danach durch ein mathematisches Verfahren getrennt. Damit können anschließend neue Beleuchtungsmuster berechnet werden, die dann selektiv einzelne Neuronen stimulieren.

Der große Vorteil: Durch die spezielle Abtastung sind eine 3D-Rekonstruktion der Probe oder die Kalibrierung der optischen Elemente des Mikroskops nicht mehr notwendig.

Quelle: Johannes Kepler Universität

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Oliver Bimber
Institut für Computergrafik
Tel.: 0732 2468 6631
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Partnerbanner