Spezialist für NaturwissenschafterInnen
  • Spezialist für NaturwissenschafterInnen

  • Netzwerke für NaturwissenschafterInnen

Job on the Top

161005 West Coast Malmesbury 002 Echium plantagineum 150pxImmer mehr Pflanzenarten werden durch den Menschen in neue Gebiete eingeschleppt. Häufig ist aber unklar, welche Faktoren darüber entscheiden, ob sich Pflanzen woanders dauerhaft ansiedeln können. Forschungen zeigen erstmals, wie die Bindung an unterschiedliche Lebensräume die vom Menschen verursachte Ausbreitung europäischer Pflanzenarten auf andere Kontinente steuert. Foto: (c) Ladislav Mucina

Welche Pflanzenarten aus Europa andere Kontinente besiedeln
Mehrere Studien in den letzten Jahren haben eindrücklich gezeigt, dass die Ausbreitung von Tier- und Pflanzenarten durch den globalen Handel in den letzten Jahrzehnten massiv zugenommen hat. So sind bis heute weltweit über 13.000 Pflanzenarten vom Menschen in andere Regionen verbracht worden, davon stammen immerhin über 2.500 aus Europa. Zum Vergleich: In ganz Europa sind nur etwa 12.000 Pflanzenarten heimisch, in Österreich sind es etwa 3.000 Spezies.
 
"Wir haben zum ersten Mal umfassend die Rolle der Bindung von Pflanzen an unterschiedliche Lebensräume im Heimatgebiet für ihre Ausbreitung untersucht. Unsere Hypothese war, dass dieser Faktor entscheidend für die Verbringung von Pflanzenarten ist", erklärt Franz Essl von der Universität Wien. Das internationale ForscherInnenteam hat das Vorkommen für alle aus Europa stammenden über 2.500 Pflanzenarten, die bislang auf andere Kontinente verschleppt wurden, in verschiedenen Lebensräumen dokumentiert. In der Folge untersuchten sie, ob die Ausbreitung in anderen Kontinenten für Pflanzenarten bestimmter Lebensräume besonders stark war.
 
Ergebnis der Studie war eindeutig
Jene Arten, die in Europa in stark vom Menschen veränderten Lebensräumen wie Äckern, Brachflächen und "Gstätten" in Städten vorkommen, waren äußerst erfolgreich bei der Eroberung anderer Kontinente. Mehr als 40 Prozent der in Europa in diesen Lebensräumen vorkommenden Pflanzenarten sind mittlerweile auf andere Kontinente verschleppt worden.
 
"Im Zuge der Kolonialisierung anderer Erdteile haben Europäer viele Pflanzen in andere Erdteile 'exportiert'. Dies geschah oft unabsichtlich – etwa mit verunreinigtem Saatgut", erläutert Franz Essl. Und er ergänzt: "Pflanzenarten, die in Europa schon in vom Menschen veränderten Lebensräumen heimisch waren, hatten dabei einen Startvorteil: Sie wurden öfters verschleppt und fanden in den neu zu besiedelnden Regionen ideale Lebensbedingungen vor". Diese Studie zeigt, dass die biologische Globalisierung manche Pflanzenarten besonders begünstigt – nämlich solche, die es geschafft haben, vom Menschen geschaffene Lebensräume zu erobern.
 
Publikation in "Proceedings of the National Academy of Sciences":
Kalusova V, Chytry M, van Kleunen M, Mucina L, Dawson W, Essl F, Kreft H, Pergl J, Weigelt P, Winter M, Pyšek P (2017) "Naturalization of European plants on other continents: the role of donor habitats". Proceedings of the National Academy of Sciences.

Quelle: Universität Wien

Kontakt:
Mag. Dr. Franz Essl
Department für Botanik und Biodiversitätsforschung
Universität Wien
1030 Wien, Rennweg 14/1
M +43-676-6091638
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Partnerbanner

Universitäten forschen

Bei Erdbeben nicht zu erschüttern

Holz gewinnt als nachwachsende Ressource wieder mehr an Bedeutung als Baumaterial. Forscher der TU Graz testen am 18. und 19. Februar 2013 in Lissabon mit mehreren simulierten Erdbeben, wie „standfest“ ein Haus in so genannter Holz-Massivbauweise in Brettsperrholz – kurz BSP – ist. Foto: Rendering des Holz-Massivbaus in Brettsperrholz, der in Portugal auf den "shaking table" kommt.
© TU Graz/Lignum  Weiterlesen...

Rund um die Karriere

Interview mit Dr. Andrea Kdolsky: Teil 4 - Rückkehr ins "normale Leben"

Wie gestaltete sich die Rückkehr ins „normale Leben“ nach der Ministerkarriere?

Es war wie ein harter Bruch – man steht auf der Straße, hat keinen Job mehr, hat kaum Freund mehr, niemand der dich stützt in all dem Negativen des Scheiterns, hinzu kommt der mediale Vorwurf wegen der Ministergehaltsfortzahlung. Woher hätte ich sofort einen Job nehmen sollen. Der Gesundheitsbereich ist sehr überschaubar und die Positionen liegen nicht auf der Straße. Zusätzlich wurde zwei Jahre lang meine Reputation öffentlich zerstört, was einer erfolgreichen Bewerbung nicht unbedingt hilft.

Weiterlesen...

Find us on Facebook