Spezialist für NaturwissenschafterInnen
  • Spezialist für NaturwissenschafterInnen

  • Netzwerke für NaturwissenschafterInnen

Job on the Top

5.000 Frauen erkranken jährlich an Brustkrebs. Die Entfernung zieht häufig den Verlust von Brustgewebe nach sich. Mit einer neuen Methode kann die Verbesserung des Brustaufbaus mit Eigenfett möglich gemacht werden.

Nach Teilentfernung der Brust wegen Tumor-Operation – Oktober ist Brustkrebsmonat
Die operative Entfernung des Brusttumors ist nach wie vor einer der wichtigsten Bestandteile einer erfolgreichen Therapie und macht in 80 Prozent der Fälle eine Teil-Entfernung der Brust notwendig. WissenschafterInnen an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde der MedUni Wien/AKH Wien haben nun eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe eine deutliche Verbesserung des Brustaufbaus mit Eigenfett – bei bis zu zwei operativen Eingriffen weniger – möglich ist.

Bei der Eigenfett-Transplantation zum Brustaufbau wird Fett an einer zur Spende geeigneten Körperstelle entnommen und in die Brust transplantiert, das geschieht wie bei einer Fettabsaugung mit besonders feinen Kanülen. Damit möglichst viel vom transplantierten Fett in der Brust verbleibt (einheilt), sind eine ganze Reihe von Faktoren nötig; eine deutliche Verbesserung der Einheilrate erreicht man durch Zugabe von plättchenreichem Plasma (PRP= mit Blutplättchen angereicherte Blutfüssigkeit). Die Blutplättchen setzen nämlich Wachstumsfaktoren frei. „Das PRP wirkt wie der Dünger“, erklärt Edvin Turkof, Plastischer Chirurg und seit 12  Jahren an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde exklusiv für die Brustrekonstruktion mit Eigengewebe tätig. „Der Nachteil ist aber, dass man 20  Volumenprozent PRP braucht (also beispielsweise 20 ml PRP, wenn man 100ml Fett anreichern will), und leider braucht man außerdem für ein bis zwei Milliliter Plättchen-Konzentrat rund 10 Milliliter Blut. Das für die PRP-Herstellung abgenommene eigene Blut der Patientin wurde bisher verworfen, also entsorgt; für die Anreicherung (‚Düngung‘) von 150-200 ml Fett (das ist die durchschnittliche Menge an benötigtem Fett für eine Brust(Teil)rekonstruktion) war es daher nicht möglich, genügend Blutplättchen für einen optimalen Brustaufbau zu gewinnen, weil der für die PRP-Herstellung notwendige Blutverlust von 200 bis 250 ml nicht zu verantworten ist.“

Thrombozyten-Eigenspende
Nun haben die ExpertInnen der MedUni Wien/AKH Wien rund um Edvin Turkof in Kooperation mit der Universitätsklinik für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin der MedUni Wien/AKH Wien eine neue Methode gefunden: das plättchenreiche Plasma wird mit Hilfe einer Plasmapherese-Maschine hergestellt, mit der die Blutplättchen separiert und als Konzentrat gesammelt werden. Alle anderen Blutbestandteile (rote und weiße Blutkörperchen, Plasma) werden danach ohne Verlust wieder in den Körper der Patientin zurückgeleitet. Bis zu 300 Milliliter Plättchen-Konzentrat können schmerzfrei in einem Durchgang entnommen und danach zur Anreicherung des körpereigenen Fetts verwendet werden. Turkof: „Es handelt sich eigentlich um nichts einfacheres als eine Thrombozyten-Eigenspende.“

Weiterer Vorteil: Das entnommene Konzentrat kann seit kurzem auch aufbewahrt und jederzeit wieder verwendet werden. Denn für einen Brustaufbau mit Eigenfett sind im Schnitt drei bis vier minimal-invasive, rund 45-minütige Eingriffe nötig – auch das ist eine Verbesserung durch die neue Methode, die weniger Operationen als früher notwendig macht.

Weitere Information: AKH Wien, Brustgesundheitszentrum, 40400 -28010
Buchtipp: www.brustrekonstruktion.at

Brustkrebsmonat Oktober
Der internationale Brustkrebsmonat Oktober, der 1985 in den USA ins Leben gerufen wurde, rückt auch hierzulande das Thema Brustkrebs ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Dies ist auch ein Anliegen der Universitätsklinik für Frauenheilkunde der MedUni Wien und des Comprehensive Cancer Center Vienna, das im Rahmen seines Brustgesundheitszentrums im AKH Wien neben der Versorgung von Betroffenen auch einen starken wissenschaftlichen Fokus setzt. Das Ziel an der MedUni Wien ist es, die Früherkennung und die Therapie stetig zu verbessern und auf höchstem Niveau zu halten.

Quelle: Med Uni Wien

Kontakte:
Mag. Johannes Angerer
Leiter Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01/ 40 160 11 501
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Spitalgasse 23, 1090 Wien
www.meduniwien.ac.at/pr

Karin Fehringer, MBA
Leiterin Informationszentrum und PR, AKH Wien
Tel.: 01/ 40 400 12160
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien
www.akhwien.at

Partnerbanner

Universitäten forschen

Tyk2 - Enzym mit Signalen innerhalb der Zelle

Inaktiviert aktiv - Gehemmtes Tyk2 behält Wirkung gegen Krebs
Tyk2 ist ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems und spielt eine wesentliche Rolle bei der Abwehr von Infektionen und Krebserkrankungen. Neueste Studien zeigen allerdings, dass Tyk2 in manchen Krebsarten stark aktiviert ist. Eine Hemmung der Enzymaktivität von Tyk2 kann das Krebswachstum stoppen. Foto: (c) Georges Schneider/Vetmeduni Vienna

Weiterlesen...

Rund um die Karriere

Ohne Maulkorb

Dr. Ernest Pichlbauer, vielen aus dem Fernsehen bekannt, studierte Medizin und hat sich als Buchautor von "Gesunde Zukunft - Österreichs Gesundheitsversorgung NEU" und Gesundheitsökonom einen Namen gemacht. Er ist bekannt als Kritiker, dessen Meinung nicht immer und für jeden bequem ist. Uns interessiert der Werdegang und die persönlichen Motive für diesen nicht konformen Werdegang.

Weiterlesen...

Find us on Facebook