Spezialist für NaturwissenschafterInnen
  • Spezialist für NaturwissenschafterInnen

  • Netzwerke für NaturwissenschafterInnen

Job on the Top

432846 Günter Havlena pixelio.de 150pxDie Industrie benötigt für die Herstellung von Plastik oder Pillen, Kunstfasern oder Kosmetik eine große Menge an Erdöl. Nun gibt es eine umweltfreundliche Methode, die das Treibhausgas CO2 verwendet. Foto: (c) Günter Havlena/pixelio.de

Chemikerinnen der Uni Graz ermöglichen Einsatz von Kohlendioxid für nachhaltige ProduktionDie Forschungsergebnisse der zwei Wissenschafterinnen der Uni Graz, bei der als Kohlenstoffquelle das Treibhausgas CO2 anstatt der nicht erneuerbaren fossilen Stoffe verwendet werden, wurden im Fachjournal der Angewandten Chemie veröffentlicht.

Mit einem internationalen Team haben Dr. Tea Pavkov-Keller vom Institut für Molekulare Biowissenschaften und Dr. Silvia Glück-Harter vom Institut für Chemie der Uni Graz Enzyme gefunden, die für die so genannte Biokatalyse eingesetzt werden können. Dieses Verfahren nutzt solche Substanzen aus der Natur anstatt giftiger Chemikalien. Die Wissenschafterinnen haben die Strukturen mittels Kristallografie und Kryo-Elektronenmikroskopie entschlüsselt und die Wirkungsweise der neuen Hilfsstoffe erforscht. „Diese Biokatalysatoren benötigen einen erst kürzlich entdeckten Cofaktor, um das Kohlendioxid an einer bestimmten Stelle von aromatischen Verbindungen zu fixieren“, beschreibt Glück-Harter. So kann das Treibhausgas CO2 gewissenermaßen recycelt und für die klimaschonende Produktion eingesetzt werden.
Die Forschungen wurden vom Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF sowie vom Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) unterstützt.

Publikation:
Stefan E. Payer, Stephen A. Marshall, Natalie Bärland, Xiang Sheng, Tamara Reiter, Andela Dordic, Georg Steinkellner, Christiane Wuensch, Susann Kaltwasser, Karl Fisher, Stephen E. J. Rigby, Peter Macheroux, Janet Vonck, Karl Gruber, Kurt Faber, Fahmi Himo, David Leys, Tea Pavkov-Keller, Silvia M. Glueck: „Regioselective para-Carboxylation of Catechols by a Prenylated Flavin Dependent Decarboxylase“, Angewandte Chemie International Edition 2017, 56, S. 13893–13897
DOI: 10.1002/anie.201708091
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/anie.201708091/full

Quelle: Uni Graz

Kontakt:
Dr. Tea Pavkov-Keller
Institut für Molekulare Biowissenschaften der Uni Graz
Tel.: 0316/380-5483
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Partnerbanner

Universitäten forschen

Neue Infrarot-Halbleiterlaser entwickelt

Zwei Forschergruppen rund um a.Univ.Prof. Dr. Gunther Springholz und a.Univ.Prof. Dr. Wolfgang Heiss vom Institut für Halbleiter- und Festkörperphysik haben neue Infrarot-Halbleiterscheiben-Laser entwickelt, die neue Wellenlängen ermöglichen.

Weiterlesen...

Rund um die Karriere

Mentale Stärke entscheidet über Sieg oder Niederlage

Nicht weil es schwierig ist, wagen wir es nicht,
sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwierig.
Sokrates

Martin Winkelhofer unterstützt als Mentaltrainer Menschen in allen Lebenssituationen dabei, Herausforderungen erfolgreich zu bewältigen. Bei vielen seiner Seminarteilnehmer konnte er schon beobachten, dass sie Vieles im Leben mit einer positiven, auf Erfolg ausgerichteten Einstellung, leichter erreichen konnten. Was genau, passiert bei einem Mentaltraining und warum wirkt es?

Weiterlesen...

Find us on Facebook