Spezialist für NaturwissenschafterInnen
  • Spezialist für NaturwissenschafterInnen

  • Netzwerke für NaturwissenschafterInnen

Job on the Top

IMG 0644 Andrius Pašukonis150pxNeue Forschungsergebnisse zeigen, dass Pfeilgiftfrösche ein gutes räumliches Gedächtnis haben. Sie sind sehr führsorglich und transportieren ihre Kaulquappen auf dem Rücken in passende Gewässer, damit diese sich dort weiterentwickeln können. Foto: (c) Andrius Pašukonis

Kaulquappen kommen Huckepack und ohne Umweg zur Wasserstelle
Pfeilgiftfrösche sind bekannt für ihre elterliche Fürsorge. Sie legen ihre Eier an Land, und transportieren ihre Kaulquappen nach dem Schlüpfen auf dem Rücken ins Wasser, damit sie sich dort weiterentwickeln können. Dies ist keine leichte Aufgabe, da passende Gewässer oft weit im Regenwald verstreut sind. Ein Forschungsteam der Departments für Kognitionsbiologie und Integrative Zoologie der Universität Wien um Kristina Beck hat Pfeilgiftfrösche beim Transport der Kaulquappen begleitet, indem sie die Tiere mit einem Sender in einer "Unterhose" ausstatteten. Dabei fanden die WissenschafterInnen heraus, dass die Frösche ein gutes räumliches Gedächtnis haben: Sie bewegen sich auf erstaunlich direktem Weg auch zu weit entfernten Wasserstellen.

Während der Brutsaison in Französisch-Guyana haben es die Männchen der Pfeilgiftfroschart Allobates femoralis nicht leicht: Sie verteidigen ihr Territorium gegen Eindringlinge, versuchen sich mit möglichst vielen Weibchen zu paaren und müssen sich auch noch um den Nachwuchs kümmern. Wenn die Männchen ihre Kaulquappen zu Kleinstgewässern transportieren, legen sie dabei oft weite Strecken bis zu 200 Meter zurück, denn passende Wasserstellen sind schwer auffindbar und verstreut.

Wie also finden die nur zwei Zentimeter großen Tiere gute Brutplätze in der komplexen Umgebung des Regenwalds?
Die Biologin Kristina Beck, mittlerweile PhD-Studentin am Max Planck Institut für Ornithologie in Deutschland, formulierte für ihre Studie an der Universität Wien folgende Hypothese: Wenn die Frösche schon einmal auf dem Weg sind, wäre es denkbar, dass diese während oder nach dem Kaulquappentransport den Hin- und Rückweg nutzen, um die Umgebung zu erkunden. Um das zu überprüfen, stattete das Forschungsteam Frösche, die bereits Kaulquappen auf ihrem Rücken trugen, mit kleinen "Unterhosen" aus, welche die Ortung durch Radiowellen ermöglichte. Damit konnten die BiologInnen die Amphibien auf ihrem Weg durch den Regenwald verfolgen. "Zusätzlich versuchten wir, die Tiere auch zum Suchen von neuen Brutplätzen zu animieren, indem wir einige der künstlich bereitgestellten Wasserstellen entfernten, die sie davor zum Ablegen der Kaulquappen benutzt hatten", erklärt die Erstautorin der Studie.

Die Telemetriedaten zeigten jedoch, dass sich alle Frösche auf sehr direktem Weg zu den Wasserstellen und wieder zurück zu ihren Territorien bewegten. Mit der gleichen Geradlinigkeit wanderten einige auch zu jenen Plätzen, an denen zu Beginn der Studie künstliche Pools entfernt wurden. "Diese Beobachtungen beweisen, dass die Frösche bei der Suche nach Wasserstellen ihr räumliches Erinnerungsvermögen nutzen", so die Biologin. Die ForscherInnen fanden jedoch im Verhalten der Tiere keinen Hinweis, der auf das Suchen neuer Brutplätze hingedeutet hätte. Auch das Entfernen einiger bekannter Wasserstellen änderte dabei nichts an deren Verhalten. "Wir haben sogar Frösche beobachtet, die wiederholt zur selben Stelle liefen, an der sich zuvor ein Pool befunden hatte", erzählt Beck. Die Frösche scheinen also ihre Information über verfügbare Brutplätze nicht zu aktualisieren.

Kosten-Nutzen-Verhältnis
"Wir vermuten, dass die Suche nach neuen Wasserstellen während der Brutsaison zu aufwändig für die Männchen ist, da sie ihr Territorium verlieren oder die Chancen auf zusätzliche Paarungen verpassen könnten. Sie agieren gemäß einem Kosten-Nutzen-Verhältnis", so Beck. Wann und wie die Frösche Information über geeignete Wasserstellen sammeln, bleibt somit weiterhin ein Rätsel. Beck: "Möglich wäre, dass dies bereits während der Jugendphase der Frösche stattfindet". 

Publikation in “PeerJ”:
Beck, K.B., Loretto, M.-C., Ringler, M., Hödl, W. & Pašukonis, A. (2017). Relying on known or exploring for new? Movement patterns and reproductive resource use in a tadpole-transporting frog. PeerJ, 5: e3745
Doi: 10.7717/peerj.3745
https://peerj.com/articles/3745/

Quelle: Universität Wien

Kontakt:
Kristina Beck, PhD Student
Department of Behavioural Ecology and Evolutionary Genetics
Max Planck Institute for Ornithology
Eberhard-Gwinner-Strasse
82319 Seewiesen, Germany
T +49 8157 932-412
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Partnerbanner

Universitäten forschen

Prostatakrebs - neue Prognose- und Therapieansätze dank TRAIL

Ein vom TRAIL-Protein initiierter Schutzmechanismus des Körpers ist in Prostatakrebszellen massiv verändert - gleichzeitig scheint das Protein die Überlebens-Aussichten für Patienten zu verbessern. Das sind die herausragenden Ergebnisse einer Kooperation der Arbeitsgruppe Urologische Tumoren an der Medizinischen Universität Wien und der Harvard Medical School, USA, die jetzt publiziert wurden.

Weiterlesen...

Rund um die Karriere

Das eigene Unternehmen gründen I

 

Die eigene wissenschaftliche Idee zum Unternehmen entwickeln (Teil 1)

24 High-Tech-Gründungsvorhaben, mehr als 80 neu geschaffene  Arbeitsplätze und mehr als 10 angemeldete Patente, lautet eine erste Zwischenbilanz von accent Gründerservice GmbH NÖ.  IT-Start-ups, Sensoren in Zahnspangen, marine Wirkstoffen für die Pharmaindustrie sowie  neuartige Carbon-Nanotubes für die Kunststoffindustrie suchen den Weg zum Markt, um nur einzelne Beispiele herauszugreifen.

Weiterlesen...

Find us on Facebook