Spezialist für NaturwissenschafterInnen
  • Spezialist für NaturwissenschafterInnen

  • Netzwerke für NaturwissenschafterInnen

Job on the Top

Mississippi-Alligator 02 150pxMississippi-Alligatoren produzieren laute, tief klingende Rufe, sogenannte "Bellows". KognitionsbiologInnen der Universität Wien um Stephan Reber und Tecumseh Fitch haben deren Frequenzen analysiert und herausgefunden, dass die Tiere ihren Artgenossen akustische Indikatoren zur Körpergröße übermitteln. Foto: (c) Judith Janisch

Alligatoren kommunizieren Artgenossen ihre Größe – zum Abschrecken und Verführen
Für Alligatoren und andere Arten der Ordnung der Krokodiliden kann es beachtliche Vorteile haben, größer als ein Artgenosse zu sein: Weibchen akzeptieren in der Regel nur Männchen als Partner, die größer sind als sie selbst, und größere Alligatoren setzen sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in territorialen Kämpfen durch. Direkte körperliche Konfrontationen bei Krokodiliden können zu tödlichen Verletzungen führen. Wenn die Tiere also potenziellen PartnerInnen und Rivalen ihre Körpergröße frühzeitig und verlässlich signalisieren könnten, wäre das ein Vorteil. Wie ein Team um Tecumseh Fitch vom Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien nun erstmals bei Reptilien nachweisen konnte, ist es für die Tiere möglich, die eigene Größe mit akustischen Signalen mitzuteilen.

Mississippi-Alligatoren produzieren ganzjährig sogenannte "Bellows", am häufigsten jedoch während der Paarungszeit. Interessanterweise unterscheidet sich dieses Verhalten zwischen den Geschlechtern, wie Co-Autor Kent Vliet von der University of Florida schon früher beschrieben hat: Nur männliche Alligatoren lassen das Wasser über ihren Rücken kurz vor dem Ruf durch (für Menschen) unhörbare Vibrationen tanzen. Damit können die Reptilien aussichtslose Kämpfe um PartnerInnen und Territorien vermeiden.

Resonanzen sind der perfekte Größenindikator
Für die aktuelle Publikation nahmen Erstautor Stephan Reber und Judith Janisch von der Universität Wien die "Bellows" von 43 ausgewachsene Alligatoren an der St. Augustine Alligator Farm Zoological Park in Florida auf. Gemeinsam mit den Kuratoren des Zoos, Kevin Torregrosa und Jim Darlington, ermittelten sie auch Kopf- und Körperlängen der Tiere.

Die detaillierte Analyse der akustischen Aufnahmen ergab Überraschendes: Die Frequenzen der Laute, die durch die Stimmbänder erzeugt werden, korrelierten kaum mit der Körpergröße. Die Resonanzen hingegen waren ein nahezu perfekter Größenindikator. "Die Frequenzen von akustischen Resonanzen hängen von der Länge des Vokaltraktes ab. Größere Alligatoren haben längere Vokaltrakte und daher auch tiefere Resonanzen", erklärt Reber. Dieses biologische Muster fand Fitch bereits bei einigen Vögeln und den meisten Säugetieren, inklusive dem Menschen. Bei Reptilien war es bislang unbekannt.

Vögel und Krokodiliden teilen mit allen ausgestorbenen Dinosauriern einen gemeinsamen Vorfahren. "Daher ist es wahrscheinlich, dass auch Dinosaurier ihren Artgenossen ihre Körpergröße durch Resonanzen ihrer Vokalisation mitgeteilt haben", so Reber abschließend.


Publikation in "Scientific Reports"
Reber S. A., Janisch J., Torregrosa K., Darlington J., Vliet K. A., Fitch W. T. (2017)
"Formants provide honest acoustic cues to body size in American alligators"
Scientific Reports, 12 May 2017
doi: 10.1038/s41598-017-01948-1
www.nature.com/articles/s41598-017-01948-1

Quelle: Universität Wien

Kontakte:
Dr. Stephan A. Reber
Department für Kognitionsbiologe
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-761 01
M +43-669-14063457
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Univ.-Prof. W. Tecumseh Fitch
Department für Kognitionsbiologe
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-761 11
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Partnerbanner

welcome to

life-science-success 2017

Universitäten forschen

Kaffee macht stark

Uni Graz untersucht Auswirkungen von Koffein auf die Muskelkraft
Kaffee ist mehr als nur Genuss: Die dunkle Bohne macht wach, erhöht die Leistungsfähigkeit und wirkt stimulierend. Auch bei SportlerInnen ist dieser Effekt zu beobachten: „Die Zugabe von Koffein führt zu einer Steigerung der Maximalkraft“, weiß Mag. Philip Höher, Dissertant am Institut für Sportwissenschaft der Karl-Franzens-Universität Graz. Foto: (c) Michael Dunn pixelio.de

Weiterlesen...

Rund um die Karriere

Interview mit Dr. Andrea Kdolsky: Teil 1 - Karriere ist wie ein Wanderweg

Dr. Andrea Kdolsky studierte Medizin, war Oberärztin für Anästhesie am AKH Wien, danach stellvertretende Geschäftsführerin des Bundesinstituts für Internationalen Bildungs- und Technologietransfer (BIB), dann Medizinische Geschäftsführerin der NÖ Landesklinikenholding und ist heute geschäftsführende Bereichsleiterin der Healthcare Services bei PwC Österreich.

 

Weiterlesen...

Find us on Facebook