Spezialist für NaturwissenschafterInnen
  • Spezialist für NaturwissenschafterInnen

  • Netzwerke für NaturwissenschafterInnen

Job on the Top

170809 02 150pxDas Kolonkarzinom ist in Österreich die zweithäufigste bösartige Tumorerkrankung bei Frauen sowie die dritthäufigste bei Männern. WissenschafterInnen der Med Uni Graz arbeiten an der Entschlüsselung der Rolle sogenannter Nicht-kodierender RNAs bei der Ausbreitung von Metastasen bei Dickdarmkrebs. Die Identifizierung der zu Grunde liegenden molekularen Mechanismen soll zu einem besseren Verständnis der Erkrankung führen und den Weg zur Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze ebnen. Foto: (c) MedUni Graz

Hochwasser Pfeile 150pxStudie der TU Wien zeigt, dass der Zeitpunkt der Hochwässer dramatisch durch den Klimawandel verschoben wird. Bisher war es jedoch unklar, ob der Klimawandel einen direkten Einfluss auf Fluss-Hochwässer in Europa hat. Foto: (c) TU Wien

Harmonia axyridis Vienna 2011 Rabitsch 150pxInvasive gebietsfremde Tier- und Pflanzenarten stellen eine Bedrohung für die biologische Vielfalt auf unserem Planeten dar und können auch Gesundheit und Wohlbefinden der Menschen einschränken. Ein neues Bewertungsschema soll die wirtschaftlichen und gesundheitlichen Auswirkungen neu klassifizieren. Foto: (c) Wolfgang Rabitsch

74891 Torsten Lohse pixelio.de 150pxMit der neuen OCT-Technik (optische Kohärenztomagrafie) können Erkrankungen auf der Netzhaut, hochaufläsend und frühzeitig erkannt werden. Dies geschieht berührungslos ohne Licht und keine teure Hardware wird benötigt. Foto: (c) Torsten Lohse/pixelio.de

Der neue multifaktorielle Wirkstoff APOSEC ist eine neue Therapieform und zeigt eine große Einsatzbreite, etwa bei Herzinfarkt, Herzmuskelentzündungen, Schlaganfall und Rückenmarksverletzungen.

Abbildung 150pxWelche Farbe eine LED besitzt, lässt sich unter anderem über die Größe ihrer Halbleiter-Kristalle einstellen. Wie das auf den Nanometer genau, preisgünstig und industrietauglich möglich ist, zeigen WissenschafterInnen der Johannes Kepler Universität Linz in Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München jetzt anhand einer raffinierten Methode. Foto: (c) Science Advances

80665 Jens Goetzke pixelio.de 150pxUm auch an heißen Tagen wie diesen einen kühlen Kopf zu bewahren, gibt Assoz.-Prof.in Dr.in Sandra Holasek, Institut für Pathophysiologie der Medizinischen Universität Graz, folgende Tipps mit auf den Weg, wenn die Quecksilbersäule wieder einmal auf 30 Grad und mehr steigt. Foto: (c) Jens Goetzke/pixelio.de                                          

eFLOWER NatureComm PR Fig2-v1 02 150pxDer Ursprung und die Evolution der Blütenpflanzen ist noch immer ein ungelöstes Rätsel. Neue Forschungsergebnisse zeigen nun, dass die Ur-Blülte zweigeschlechtlich war und bietet einen völlig neuen Denkansatz. Foto: (c) Hervé Sauquet/Jürg Schönenberger

Partnerbanner

Feed Aus der Szene

feed-image Feed-Einträge

Universitäten forschen

Wenn Kühe herzhaft rülpsen

Kühe setzen große Mengen des Klimagases Methan frei, das ist schon länger bekannt. Tim Ulrich vom Institut für Ökogenetik entdeckte zusammen mit einem internationalen Forschungskonsortium eine bisher unbekannte Gruppe von Mikroorganismen im Pansen von Kühen, die offenbar eine wichtige Rolle bei diesen Methan-Emissionen spielt. Foto (c)  T. Urich Weiterlesen...

Rund um die Karriere

Interview mit Dr. Andrea Kdolsky: Teil 3 - Politik

Wie sehen Sie rückblickend die Politik?

In der Politik sehe ich die größte Schwierigkeit darin, wie politische Arbeit definiert wird. Es geht sehr oft nicht um tragfähige Lösungen, sondern um das Ausspielen von Macht. Wenn man den Finger auf einen wunden Punkt im System legt und dies fachlich argumentieren kann, wird man sehr schnell auf ganz persönlicher Ebene attackiert. Es werden plötzlich Themen diskutiert und an die Öffentlichkeit gezerrt, die absolut nichts mehr mit dem fachlichen Inhalt zu tun haben. Man steht wie nackt in der Öffentlichkeit.

Weiterlesen...

Find us on Facebook